Folge 3: Mischmisch heißt Aprikose: Sprachen der jüdisch-muslimischen Beziehungen

In der dritten Folge beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Sprachen für die jüdisch-muslimischen Beziehungen: Arabisch, Hebräisch, Türkisch/Osmanisch und Persisch. Wie hängen diese Sprachen miteinander zusammen und was haben sie mit jüdischen und muslimischen Menschen zu tun? Wie werden diese Sprachen an der Universität vermittelt – und welche Herausforderungen gibt es dabei? Unsere Interviewpartner zu diesem Thema sind dieses Mal Viktor Golinets (Professor für Hebräische Sprachwissenschaft, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg), Kevin Trompelt (Lektor für Hebräische Sprache, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg), Ronny Vollandt, Ludwig-Maximilians-Universität München), Henning Sievert (Professor für Islamwissenschaft, Universität Heidelberg) und Werner Arnold (emeritierter Professor für Semitistik, Universität Heidelberg) sprechen wir nicht nur über die Schnittstellen dieser vier Sprachen, sondern auch wie die heutige Vermittlung im Standort Heidelberg so aussieht.

Wenn ihr euch also fragt, wo ihr am besten Hebräisch oder Arabisch lernt und was genau eigentlich das Osmanische vom Türkischen unterscheidet, hört ihr euch am besten Folge 3 an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.